FAQ2020-06-30T11:29:28+02:00

Häufig gestellte Fragen

Von Ärzten, Psychologen, Gesundheitsexperten und Patienten

Die Fragen & Antworten auf dieser Seite werden
laufend von uns erweitert sowie aktualisiert.


Für GesundheitsexpertInnen

Ich habe mein Passwort vergessen. Was kann ich tun?2020-06-29T14:03:04+02:00

Der Provider von TrustTable hat aufgrund der Hochsicherheits-Datenschutzkonstruktion keine Möglichkeit aus eigenem Vermögen Ihr Passwort zuzusenden oder zurückzusetzen. Bei der Registrierung wurden Sie aufgefordert Ihre Zugangsdaten auszudrucken, bzw. zu speichern. Durchsuchen Sie also nochmals Ihre Unterlagen auf ein solches Dokument. Andernfalls müssen Sie sich erneut registrieren und einen neuen Datenschutzraum erstellen lassen. Dabei werden Sie erneut aufgefordert die Zugangsdaten auszudrucken und sicher zu verwahren.

Ganz anders sieht die Situation aus, wenn ein mit Ihnen verbundener Patient/Klient sein Passwort verloren hat. Sie können diesen ohne selbst das Passwort Ihres Patienten/Klienten einsehen zu können, diesem die Zugangsdaten per SMS zusenden. Das geht aber nur in eine Richtung, da sonst eine Sicherheitslücke für Hacker entstünde. TrustTable geht davon aus, das Sie als verantwortlicher GDA mit entsprechenden gesetzlichen Verpflichtungen (Dokumentationsverpflichtung, Sorgfaltspflicht etc.) ohnedies schon Mitverantwortung für die sensiblen Daten Ihrer Patienten/Klienten haben. Umgekehrt ist dies nicht im selben Ausmaß der Fall.

Begründung: Bei TrustTable ist mit der Technologie einer asynchronen Identifizierung der Patient/Klient von vornherein anonym und nicht erst nachträglich pseudonymisiert. Erst wenn dieser nach außen hin völlig anonyme Patient/Klient einen vertrauten Therapeuten in seinen Vertrauenskreis einlädt, kann letzterer diesen identifizieren und jene Daten lesen für die er aktiv berechtigt wurde.
Somit hat der Provider des Netzes selbst keine Chance sensible Daten auszulesen und somit auch keine Möglichkeit aus eigener Anstrengung solche zuzusenden.

Einen Vormittags- und Nachmittags-Block in meinen Terminkalender eintragen2020-06-29T14:05:46+02:00

Wenn sie zusätzlich zu Ihrem z. B. Vormittags-Block einen Block am Nachmittag hinzufügen möchten:

  • Klicken Sie auf das „Kalender„-Symbol unter Funktionen
  • Klicken Sie unter Einstellungen auf den Button „Terminrahmen Konfiguration„.
  • Klicken Sie in den Terminkalender und ziehen Sie mit gedrückter linker Maustaste einen Rahmen zu den Zeiten, wo Sie gerne weitere Termine freigeben möchten.
  • Danach erhalten Sie ein Fenster zum weiteren Präzisieren des Terminblocks.
  • Achten Sie darauf, dass die so angelegten Termin auch wiederholt werden (siehe Wiederholung!).
  • Mit „Hinzufügen“ beenden.
Wie sicher ist TrustTable?2020-04-13T18:19:52+02:00

Das wir natürlich auch auf die üblichen Verschlüsselungsverfahren, Hochsicherheitsserver mit hohem Standard etc. setzen ist selbstverständlich und würden diese Maßnahmen alleine uns noch keine Sonderstellung einräumen.
TrustTable ist aber ein Projekt, welches in seiner obersten Direktive von Beginn der Entwicklung an versucht hat im Bereich Datenschutz und Datenhoheit des Patienten innovative neue Maßstäbe zu setzen.
Privacy by future: Beim Projekt TrustTable wurde darauf geachtet, höhere Datenschutzmaßnahmen umzusetzen, als sie den jetzigen rechtlichen Rahmenbedingungen genügen, um diesbezüglich nicht auf Mindeststandards zu setzen, sondern zukunftstauglich zu sein.
In unserem Team haben wir namhafte Experten aus Ethik und Datenschutz im Beirat, und es genügte den Ansprüchen des Teams nicht einfach nur die Anforderungen aktueller Datenschutzverordnungen zu erfüllen. Im Wissen, dass in der Vergangenheit Ethik und Recht oft mit ziemlicher Zeitverzögerung den technischen Entwicklungen hinterhergelaufen sind, haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, diese Reihenfolge umzukehren.
Zum Beispiel ist bei TrustTable mit der Technologie einer asynchronen Identifizierung der Patient/Klient von vornherein anonym und nicht erst nachträglich pseudonymisiert. Erst wenn dieser nach außen hin völlig anonyme Patient/Klient einen vertrauten Therapeuten in seinen Vertrauenskreis einlädt, kann letzterer diesen identifizieren und jene Daten lesen für die er aktiv berechtigt wurde.
Somit hat der Provider des Netzes selbst keine Chance sensible Daten auszulesen. Hier haben wir uns bei der Entwicklung an Systemen orientiert, welche selbst weit über den herkömmlichen Datenschutzstandards liegen. In Österreich ist das z.B. die Whistleblower-Plattform der Finanzmarktaufsicht FMA, wo diese ebenfalls durch ausgeklügelte Datenschutz-Technologie keine Möglichkeit hat einen Hinweisgeber zu identifizieren, solange dieser sich nicht selbst identifiziert.

Warum unterstützt TrustTable keinen Webbrowser von Microsoft, wie Internet Explorer oder Edge?2020-04-14T21:42:35+02:00

TrustTable möchte trustable sein und bleiben! Wir haben bei der Auswahl von möglichen Webbrowsern strenge Sicherheitskriterien. Die zwei genannten Produkte, insbesondere Internet Explorer erfüllen diese leider nicht (ständige Sicherheitslücken). Wir raten daher die von uns empfohlenen Webbrowser, das sind alle aktuelleren Versionen von Google Chrome, Safari (von Apple) und Mozilla Firefox (Open-Source) zu verwenden. TrustTable achtet darauf, dass mit diesen empfohlenen Browsern der Betrieb fehlerfrei funktioniert.

TrustTable hat bei der Auswahl der möglichen Webbrowser folgende Strategien. Erstens, die Webbrowser sollen ein breites Spektrum an Nutzern und Betriebssystemen abdecken. Zweitens dabei im Bereich Sicherheit ein dauerhaft hohes Niveau bieten. Deshalb wird auch der Open-Source-Browser Mozilla Firefox unterstützt, der es ganz besonders auf die Sicherheit und Datenschutz seiner Nutzer abgesehen hat. Der letztgenannte schiebt auch bekannten Datensammlern im Netz mit seinem Firefox Container einen Riegel vor.

Kann ich als Arzt über TrustTable auch ein Rezept ausstellen?2020-06-29T14:06:26+02:00

Ja. Validierte Ärzte können für Ihre PatientInnen online ein Rezept erstellen. Auch die Ausstellung von magistralen Rezepturen ist möglich.

Muss der Patient/Klient online seine Zustimmung zu einer Videoberatung unterschreiben?2020-04-13T09:47:00+02:00

Nein, das ist nicht erforderlich. TrustTable ist ja keine allein auf Video beschränkte Applikation, welche nun zusätzlich zur Beratungsvereinbarung, ohne vielleicht genaue Kenntnis des Patienten/Klienten  eingesetzt wird. Bei Verwendung eines extra Videotools, wie z.B. Zoom, Skype oder ähnliches, kann es durchaus ratsam sein sich als Berater noch eine extra Einverständniserklärung zu der verwendeten Videoapplikation geben zu lassen.

TrustTable ist eine datengeschützte Plattform, wo unter anderem auch Videotelefonie erfolgen kann, und wo der Patient/Klient bereits durch seinen Beitritt alle datenschutzrelevanten Interaktionen ausdrücklich akzeptiert hat. Alleine die Konditionen, also was es kostet, wie lange und zu welchem Zweck die Videoberatung erfolgt ist natürlich Vereinbarungssache zwischen dem Patienten/Klienten und dem jeweiligen Therapeuten/Berater. Diese Konditionen sollten gut ersichtlich bei der Terminbuchung bzw. Leistungsübersicht des Therapeuten gekennzeichnet sein. Dies ist in TrustTable an den betreffenden Stellen sehr leicht machbar.

Können telemedizinische Behandlungen über die Kassa abgerechnet werden?2020-06-29T14:07:36+02:00

Laut Aussendung der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK, 13.03.2020) können aufgrund der außergewöhnlichen Situation telemedizinische Krankenbehandlungen wie in der Ordination/Praxis erbrachte Leistungen abgerechnet werden. Diese Regelung gilt für Ärzt*innen, Hebammen, Psychotherapeut*innen und Psycholog*innen.

Für Psycholog*innen gilt:  Es können ausschließlich Leistungen abgerechnet werden, die auch bisher mit der ÖGK abgerechnet wurden. Dies umfasst daher Klinisch-psychologische Beratung und Behandlung nicht.

Wie sicher ist die Videoübertragung?2020-04-13T08:34:54+02:00

Die Abwicklung der Videokonferenz wird über eine verschlüsselte peer-to-peer Verbindung (https verschlüsselt) übertragen. Das bedeutet, dass die Kommunikation nicht über einen Server, sondern direkt zwischen den beiden Teilnehmern erfolgt.

Welchen Browser soll ich für TrustTable verwenden?2020-04-13T09:00:11+02:00

TrustTable unterstützt folgende Web-Browser:

  • Google Chrome
  • Mozilla Firefox
  • Apple Safari

Microsoft Internet Explorer und Edge werden NICHT unterstützt.

Was brauche ich für die Nutzung von TrustTable?2020-04-13T09:41:51+02:00
  • Computer, Laptop, Tablet oder Mobiltelefon
  • Internetverbindung
  • Webcam
  • Mikrofon
  • Lautsprecher / Kopfhörer
Ist TrustTable nur für Ärzte?2020-06-29T14:08:07+02:00

Nein.

TrustTable ist offen für alle Experten im Gesundheitsbereich: Psychologen, Psychotherapeuten, Sozialarbeiter, Physiotherapeuten, Gesundheits- und Krankenpfleger, Hebammen, Diätologen, Ergotherapeuten, Logopäden, Apotheker etc.

Nach erfolgreicher Anmeldung werden Ihre Angaben überprüft. Erst nach erfolgter Validierung kann der Dienst in vollem Umfang genutzt werden.

Wie lange ist TrustTable kostenlos?2020-09-21T18:18:12+02:00

TrustTable ist für die Zeit der noch nicht absehbaren Krise (vermutlich bis Frühjahr/Sommer 2021) für alle zertifizierten Gesundheitsdiensteanbieter kostenfrei nutzbar. Eine kostenlose Basisversion wird in jedem Fall weiter nutzbar sein. Eine alle Funktionen beinhaltende kostenlose und weiterbestehende Vollversion für alle Berufsgruppen wird vom Spendenaufkommen abhängen (auf jeden Fall kostengünstige Nutzung). Sie werden rechtzeitig informiert. Bei TrustTable wird niemand, ohne sein Zutun auf eine wie immer geartete Bezahlversion automatisch verpflichtet werden. Gegebenenfalls wird der Zugang auf eine kostenlose Basisversion umgestellt (keine Kündigung notwendig).

Wer kann TrustTable verwenden?2020-04-13T08:34:01+02:00

TrustTable kann von Ärzt*innen, Psycholog*innen, Gesundheitsexpert*innen und Patient*innen verwendet werden um in Kontakt zu treten.


Für PatientInnen und KlientInnen

Wer kann TrustTable verwenden?2020-04-13T08:34:01+02:00

TrustTable kann von Ärzt*innen, Psycholog*innen, Gesundheitsexpert*innen und Patient*innen verwendet werden um in Kontakt zu treten.

Wie lange ist TrustTable kostenlos?2020-09-21T18:18:12+02:00

TrustTable ist für die Zeit der noch nicht absehbaren Krise (vermutlich bis Frühjahr/Sommer 2021) für alle zertifizierten Gesundheitsdiensteanbieter kostenfrei nutzbar. Eine kostenlose Basisversion wird in jedem Fall weiter nutzbar sein. Eine alle Funktionen beinhaltende kostenlose und weiterbestehende Vollversion für alle Berufsgruppen wird vom Spendenaufkommen abhängen (auf jeden Fall kostengünstige Nutzung). Sie werden rechtzeitig informiert. Bei TrustTable wird niemand, ohne sein Zutun auf eine wie immer geartete Bezahlversion automatisch verpflichtet werden. Gegebenenfalls wird der Zugang auf eine kostenlose Basisversion umgestellt (keine Kündigung notwendig).

Was brauche ich für die Nutzung von TrustTable?2020-04-13T09:41:51+02:00
  • Computer, Laptop, Tablet oder Mobiltelefon
  • Internetverbindung
  • Webcam
  • Mikrofon
  • Lautsprecher / Kopfhörer
Welchen Browser soll ich für TrustTable verwenden?2020-04-13T09:00:11+02:00

TrustTable unterstützt folgende Web-Browser:

  • Google Chrome
  • Mozilla Firefox
  • Apple Safari

Microsoft Internet Explorer und Edge werden NICHT unterstützt.

Wie sicher ist die Videoübertragung?2020-04-13T08:34:54+02:00

Die Abwicklung der Videokonferenz wird über eine verschlüsselte peer-to-peer Verbindung (https verschlüsselt) übertragen. Das bedeutet, dass die Kommunikation nicht über einen Server, sondern direkt zwischen den beiden Teilnehmern erfolgt.

Kann ich mich als Patient auch bei TrustTable anmelden?2020-04-13T18:25:18+02:00

Selbstverständlich!

Die Anmeldung funktioniert ganz einfach.
Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden. Wählen Sie einen persönlichen Benutzernamen und Ihr Passwort aus.

 

Kostet mich als Patient TrustTable etwas?2020-04-13T11:09:34+02:00

Der Zugang zu TrustTable ist kostenlos. Sie zahlen lediglich die individuellen Honorare Ihres Arztes oder Gesundheitsexperten, die Sie über die Plattform buchen.

Warum unterstützt TrustTable keinen Webbrowser von Microsoft, wie Internet Explorer oder Edge?2020-04-14T21:42:35+02:00

TrustTable möchte trustable sein und bleiben! Wir haben bei der Auswahl von möglichen Webbrowsern strenge Sicherheitskriterien. Die zwei genannten Produkte, insbesondere Internet Explorer erfüllen diese leider nicht (ständige Sicherheitslücken). Wir raten daher die von uns empfohlenen Webbrowser, das sind alle aktuelleren Versionen von Google Chrome, Safari (von Apple) und Mozilla Firefox (Open-Source) zu verwenden. TrustTable achtet darauf, dass mit diesen empfohlenen Browsern der Betrieb fehlerfrei funktioniert.

TrustTable hat bei der Auswahl der möglichen Webbrowser folgende Strategien. Erstens, die Webbrowser sollen ein breites Spektrum an Nutzern und Betriebssystemen abdecken. Zweitens dabei im Bereich Sicherheit ein dauerhaft hohes Niveau bieten. Deshalb wird auch der Open-Source-Browser Mozilla Firefox unterstützt, der es ganz besonders auf die Sicherheit und Datenschutz seiner Nutzer abgesehen hat. Der letztgenannte schiebt auch bekannten Datensammlern im Netz mit seinem Firefox Container einen Riegel vor.

Wie sicher ist TrustTable?2020-04-13T18:19:52+02:00

Das wir natürlich auch auf die üblichen Verschlüsselungsverfahren, Hochsicherheitsserver mit hohem Standard etc. setzen ist selbstverständlich und würden diese Maßnahmen alleine uns noch keine Sonderstellung einräumen.
TrustTable ist aber ein Projekt, welches in seiner obersten Direktive von Beginn der Entwicklung an versucht hat im Bereich Datenschutz und Datenhoheit des Patienten innovative neue Maßstäbe zu setzen.
Privacy by future: Beim Projekt TrustTable wurde darauf geachtet, höhere Datenschutzmaßnahmen umzusetzen, als sie den jetzigen rechtlichen Rahmenbedingungen genügen, um diesbezüglich nicht auf Mindeststandards zu setzen, sondern zukunftstauglich zu sein.
In unserem Team haben wir namhafte Experten aus Ethik und Datenschutz im Beirat, und es genügte den Ansprüchen des Teams nicht einfach nur die Anforderungen aktueller Datenschutzverordnungen zu erfüllen. Im Wissen, dass in der Vergangenheit Ethik und Recht oft mit ziemlicher Zeitverzögerung den technischen Entwicklungen hinterhergelaufen sind, haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, diese Reihenfolge umzukehren.
Zum Beispiel ist bei TrustTable mit der Technologie einer asynchronen Identifizierung der Patient/Klient von vornherein anonym und nicht erst nachträglich pseudonymisiert. Erst wenn dieser nach außen hin völlig anonyme Patient/Klient einen vertrauten Therapeuten in seinen Vertrauenskreis einlädt, kann letzterer diesen identifizieren und jene Daten lesen für die er aktiv berechtigt wurde.
Somit hat der Provider des Netzes selbst keine Chance sensible Daten auszulesen. Hier haben wir uns bei der Entwicklung an Systemen orientiert, welche selbst weit über den herkömmlichen Datenschutzstandards liegen. In Österreich ist das z.B. die Whistleblower-Plattform der Finanzmarktaufsicht FMA, wo diese ebenfalls durch ausgeklügelte Datenschutz-Technologie keine Möglichkeit hat einen Hinweisgeber zu identifizieren, solange dieser sich nicht selbst identifiziert.

Ich habe mein Passwort vergessen. Was kann ich tun?2020-05-21T12:06:36+02:00

Der Provider von TrustTable hat aufgrund der Hochsicherheits-Datenschutzkonstruktion keine Möglichkeit aus eigenem Vermögen Ihr Passwort zuzusenden oder zurückzusetzen.

Sie haben aber die Möglichkeit, dass ein mit Ihnen verbundener vertrauter Gesundheitsexperte mit einem einzigen Knopfdruck (PASSWORT ZUSENDEN) einen für diesen selbst verborgenen Prozess anstößt, welcher Ihnen Ihre Zugangsdaten auf ihre persönliche Mobilnummer per SMS sendet.

Danach empfehlen wir Ihnen das Passwort zu ändern.

Bedingung: Sie müssen zumindest einen vertrauten Experten in Ihrem Helfernetzwerk bei TrustTable haben und eine persönliche nur Ihnen zugängliche Handynummer in Ihren Stammdaten hinterlegt haben. Sollte diese Bedingung nicht erfüllt haben, müssen Sie sich erneut registrieren und einen neuen Datenschutzraum erstellen lassen. Dabei werden Sie erneut aufgefordert die Zugangsdaten auszudrucken und sicher zu verwahren.

Begründung: Bei TrustTable ist mit der Technologie einer asynchronen Identifizierung der Patient/Klient von vornherein anonym und nicht erst nachträglich pseudonymisiert. Erst wenn dieser nach außen hin völlig anonyme Patient/Klient einen vertrauten Therapeuten in seinen Vertrauenskreis einlädt, kann letzterer diesen identifizieren und jene Daten lesen für die er aktiv berechtigt wurde.
Somit hat der Provider des Netzes selbst keine Chance sensible Daten auszulesen und somit auch keine Möglichkeit aus eigener Anstrengung solche zuzusenden.